Oelde - Eine Stadt im Aufschwung

Bis vor einigen Jahren war der Kreis Warendorf noch ausschließlich aufgrund des in der Kreisstadt in der Nähe des Landesgestüts ansässigen Nationalen Olympischen Komitees für Reiterei durch das Thema "Pferdesport" geprägt. Doch 2001 geriet die ebenfalls dem Kreis Warendorf angehörige Kleinstadt Oelde in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, als sie unter dem Motto "Blütenzauber & Kinderträume" die bis dahin erfolgreichste Landesgartenschau Deutschlands ausrichtete. Das ehemalige Landesgartenschaugelände, welches inzwischen in "Vier-Jahreszeiten-Park" umbenannt wurde, ist noch heute gegen einen kleinen Obolus zugänglich. Der Eintrittspreis beinhaltet nicht nur den Einlass in den Park, sondern gewährt dem Besucher auch Eintritt in das Kindermuseum "Klipp Klapp" und das Oelder Freibad. Beide Einrichtungen befinden sich auf dem Areal des Vier-Jahreszeiten-Parks. Zudem finden regelmäßig kleinere Festivitäten und auch Konzerte auf der Waldbühne des Parks statt.

Eine weitere Freilichtbühne findet sich im Übrigen im Oelder Stadtteil Stromberg, in der eine Gruppe Laienschauspieler jährlich im Sommer sowohl ein Stück für Kinder als auch eines für Erwachsene inszeniert und damit immer etliche Besucher anlockt. Oelde liegt direkt an der A2 und ist auch mit der Bahn gut zu erreichen: die beiden Strecken Düsseldorf-Minden und Münster-Rheda führen über die Stadt. Zudem führen vier verschiedene Radrouten über das münsterländische Oelde, die sich auch von Kindern und Senioren problemlos befahren lassen, da es in Westfalen keine nennenswerten Steigungen gibt.

Gestandene Männer lassen sich hingegen von der in Oelde heimischen Naturparkbrauerei Pott`s mit ihrem eigenen Biermuseum begeistern. So findet jeder, ob groß oder klein, in Oelde ein Freizeitangebot, welches sich optimal für ihn eignet. Seit hier die Landesgartenschau stattgefunden hat, befindet sich Oelde zudem auch als Wohngemeinde in einem stetigen Wachstum. So errichten immer mehr Familien im ruhigen und familienfreundlichen Oelde ihr Eigenheim. Einige Firmen ziehen angesichts des Bevölkerungswachstums ebenfalls nach und eröffnen hier neue oder vergrößern bestehende Filialen. Die örtliche Arbeitslosigkeit ist somit gering.